user_mobilelogo

Die Gölkkapelle – das Waldkirchlein in Krieglach

Erbaut zum Dank für den Abzug der Truppen Napoleons

Die Gölkkapelle, Peter Roseggers Waldkirchlein in Krieglach, ist der Heiligen Maria geweiht und liegt direkt am Pilgerweg 706B nach Mariazell. Zahlreiche Votivbilder im Inneren der Kirche, als Dank vor Heilung von Krankheit, Rettung aus Not und vor Unfällen, zeugen von regem Pilgerbesuch.

Errichtet wurde die Kapelle von Baumeister Michael Kerschenbauer in den Jahren 1805 bis 1806. Passend zu Mariä Himmelfahrt wurde diese am 15. August 1806 eingeweiht. Erbaut wurde die Gölkkapelle zum Dank für den Abzug der Truppen Napoleons. Bereits 1835 musste ein kleiner Zubau aus Holz mit Glockenturm getätigt werden. Grund dafür waren die Pilger, die mehr und mehr das Waldkirchlein aufsuchten. Aus geographischen und baulichen Gründen, musste die Kapelle 1970 abgerissen werden. Bereits ein Jahr später erfolgte der komplette Aufbau im neoromanischen Stil.

So ist etwa der neoromanische Altar einem Altar in einer der Bayerischen Pfarrkirchen von Straubing, nachempfunden. Der Grazer Holzschnitzmeister Jakob Gschiel schuf ihn 1871. Dessen zentraler Bestandteil stellt neben dem Kruzifix einen Kupferstich - die betende Gottesmutter, dar. Die Kapelle beherbergt zudem die Familiengruft Sessler-Herzinger, die jedoch für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Dies ist zurückzuführen auf den Hammerherrn Viktor Freiherr von Seßler-Herzinger, der ein großer Förderer der Kapelle war und diese um 1882 umbaute. Neben dem Tabernakels steht unter anderem die Statue der heiligen Helena für die hier bestattete Helene Seßler-Herzinger, der früh verstorbenen Gemahlin. Seßler-Herzinger gilt als "Patron der Gölkkapelle". Drei Jahre später wurde die Gölkkapelle jedoch bei einem Erdbeben beschädigt. Nachdem die Kapelle 1948 ins Eigentum der Kirche überging, wurde diese von 1950 bis 1958 restauriert. In den kommenden Jahren folgten Instandhaltungsarbeiten, bis hin zur Dachstuhlerneuerung 1991. Auch die Lindenallee zur Kapelle wurde wieder (2014) aufgeforstet.

Um zur Gölkkapelle zu gelangen muss man sich über den Hauptplatz zur Abzweigung auf den Friedhofweg begeben. Weiters gelangen Sie auf den Gölkweg. Diesen bis zur Unterführung der S6 folgen, von dort aus, ist es nicht mehr weit zur Gölkkapelle.

GoelkkapelleSommerTVSWVJakobHiller
GoelkkapelleWinterTVSWVJakobHiller

Kontakt

Tourismusverband
Semmering-Waldheimat-Veitsch
Wiener Straße 9
8680 Mürzzuschlag
+43 3852 2556
urlaub(at)semmering-waldheimat-veitsch.com

Newsletter